KI - Stimme, Gender und Identität 2020

die MUK: Musik und Kunst der Privatuniversität der Stadt Wien

 

Stimme ist ein wichtiger Teil unserer Identität. Eigenschaften von Flüchtigkeit, Vergänglichkeit und Einmaligkeit werden mit der Stimme verknüpft. Sie ist zudem formbar, beweglich und veränderbar. Wir können über den Klang der Stimme sehr differenziert Informationen wahrnehmen bzw. bewerten. Dabei ist die Stimme nicht nur als Medium von Inhalten bedeutend, sondern vielmehr ist der Klang selbst, in dem uns der Inhalt vermittelt wird, Träger von Botschaften, die wir bewusst oder unbewusst dechiffrieren. Stimme ist Teil eines verwobenen zwischenmenschlichen und gesellschaftlichen Systems von Klängen, das Interaktion schafft – ein permanenter Austausch, dem man sich kaum entziehen kann.

Wie wird Stimme wahrgenommen und bewertet? Gibt es Unterschiede zwischen den Geschlechtern? Was ist die Bedeutung der natürlichen Stimme und der künstlichen Stimme? Wie kann die Stimme der künstlichen Intelligenz, als performativer Akt authentisch eingesetzt werden? Die Verkörperung der KI ist Stimme, daher ist es notwendig neue Denkansätze über deren Gestaltung und technologischen Einsatz zu entwickeln, die sowohl ethisches Denken, künstlerische Untersuchungen und einen kulturellen Dialog einschließen.

 

https://www.muk.ac.at/veranstaltung/gender-diversity-gastvortrag-von-ekheo.html

 

Klangbeispiele: https://open.spotify.com/playlist/20HJBmxTYqNOfEd73cZkUH?si=IRVwPmDDTWCaZnlLKvPWUw

 

 

Bibliografie:

Butler, J. (1993). Bodies that matter: on the discursive limits of “sex”. New York: Routledge

Butler, J. (1999). Gender Trouble: Feminism and the Subversion of Identity, New-York: Routledge

Habermann, G. (1978, 1985). Stimme und Sprache. Ein Einführung in ihre Psychologie und Hygiene,  Stuttgart: Georg Thieme Verlag

 

Kolesch D. und Krämer S., (2006): Stimme, suhrkamp taschenbuch wissenschaft, Frankfurt am Main 

 

Kolesch D. und Schrödl J., (2004): Kunst-Stimmen, Natürlich künstlich. Über die Stimme im Medienzeitalter, Theater der Zeit

 

Sendlmeier, W. F. (2012): "Die psychologische Wirkung von Stimme und Sprechweise – Geschlecht, Alter, Persönlichkeit, Emotion und audiovisuelle Interaktion“ In: O. Bulgakowa (Hrsg.) Resonanz-Räume – Die Stimme und die Medien. Verlag Bertz + Fischer

 

Shane, J. (2019). You Look Like a Thing and I Love You, London: Headline Publishing Group. 

 

Schrödl, J. (2012) Vokale Intensitäten, Zur Ästhetik der Stimme im postrdramatischen Theater, transcript Verlag, Bielefeld, 

 

UNESCO, “The Rise of Gendered AI and its Troubling Repercussions”, https://unesdoc.unesco.org/ark:/48223/pf0000367416/PDF/367416eng.pdf.multi.page=85 zuletzt aufgerufen am 18 Dez. 2020